Fakten und Zahlen

bult mai 06 068Die Schule auf der Bult ist die größte staatliche Förderschule mit dem Schwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung (vormals Schule für Erziehungshilfe) in Niedersachsen. Daneben gibt es etwa 25 weitere Einrichtungen – in der Regel mit einem Heim verbunden – in privater Trägerschaft.

Die Schule auf der Bult ist „Nachfolgerin“ der Schule für gemeinschaftsschwierige Kinder. Sie startete 1978 als Modellversuch des damaligen Trägers (Stadt Hannover). Der Versuch hatte über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus in Europa Bedeutung, bezogen auf schulische Ausbildung und berufliche Eingliederung benachteiligter Jugendlicher.

Seit dem 1.11.01 ist die Schule in der Trägerschaft der Region Hannover. Die Schülerinnen und Schüler kommen zu 60% aus dem Gebiet der Landeshauptstadt Hannover und zu 40% aus dem Gebiet der Region Hannover.

Die Schule hat max. 24 Klassen ( Klasse 1-9) mit zzt. etwa 180 Schülern, die Klassen 1 und 9 sind in der Regel 1-zügig, die Mittelstufe ist bis zu 4-zügig. (Unsere Schülerzahl ist in den letzten Jahren gesunken; durch die Ausweitung unseres Mobilen Dienstes ist es gelungen, mehr Schülern das notwendige Maß an Förderung und Unterstützung in den Regelschulen zukommen zu lassen.) Die Schule auf der Bult ist eine Ganztagsschule mit einem verpflichtenden Angebot an bis zu drei Tagen in der Woche für die Klassen 3 bis 9.

Momentan besteht das Kollegium der Schule aus:

  • 50 Förderschullehrerinnen und -lehrern
  • 17 Sozialpädagoginnen und –pädagogen
  • 3 Sozialarbeiterinnen und -arbeitern
  • 2 Schulsekretärinnen
  • 1 Hausmeister

Als Förderzentrum beraten wir durch den Mobilen Dienst auch vor Ort, um die Entstehung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs zu vermeiden.

Die Arbeit in der Schule orientiert sich an den Kerncurricula der Grund- und Hauptschule. Sie ist ihrem pädagogischen Auftrag gemäß eine Durchgangsschule, d. h. die Schülerinnen und Schüler sollen nach einer angemessenen Beschulungsdauer in eine ihrer Leistungsfähigkeit entsprechenden Schule zurückkehren. Die Re- Integration des einzelnen Kindes ist damit wichtigstes Arbeitsziel.

Durch ein umfangreiches und vielfältiges Angebot im Rahmen der Berufsvorbereitung soll sichergestellt werden, dass nicht nur der Hauptschulabschluss erreicht wird, sondern auch eine Berufsausbildung begonnen werden kann.

Das Angebot der Schule auf der Bult basiert auf der interdisziplinären Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen (Förderschullehrkräfte, Sozialpädagoginnen/-pädagogen, Sozialarbeiter/-innen) in den Jahrgangsteams der Schule.

Es gilt im Betreuungszeitraum jene Schwierigkeiten, die die Schüler mit sich selbst haben und die sie anderen bereiten, soweit abzubauen, dass sie nicht länger gehindert werden, ihre sozialen und intellektuellen Fähigkeiten zu entfalten und zu nutzen.

Die Schüler werden über die zuletzt besuchte Schule gemeldet, diese kann das auch im Auftrag der Eltern oder auf Anraten von Beratungsstellen und Kindergärten tun. Das Einverständnis der Eltern ist erwünscht, aber vom Gesetzgeber nicht zur Bedingung gemacht (Ausnahme Lernanfänger – hier ist das Einverständnis Vorbedingung). Eine Meldung in den letzten beiden Schuljahren sollte eine Ausnahme sein.

Für jeden Schüler wird ein Verfahren zur Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs durchgeführt, worin Art und Umfang dieses Bedarfs beschrieben wird. Das Fortbestehen, mögliche Änderungen in dem Bedarf, bzw. die möglichen Gründe für eine Aufhebung dieses Bedarfs werden halbjährig überprüft.

In jedem Jahr werden etwa 40-50 Schüler neu aufgenommen.